Patrick Wehrmann, seit Jahren Gerätewart der Feuerwehr Dessau-Süd, Gruppenführer in der Einsatzabteilung und unlängst die rechte Hand von Anita Hinz (Kinderfeuerwehrwartin Dessau-Süd). Doch zur Jahreshauptversammlung gab Wehrleiter Marcel Kirschke öffentlich bekannt, dass sich die Führung bei unseren jüngsten ändert und der "Staffelstab" übergeben wird. Seit dem 18.01.2019 ist Patrick Wehrmann nun ganz offiziell der neue Kinderfeuerwehrwart und hat es sich nicht nehmen lassen, uns einige Fragen bezüglich seiner neuen Aufgabe zu beantworten.


Patrick, du bist seit dem 18.01.2019 nun das neue Oberhaupt der Kinderfeuerwehr. Wie kam es dazu?

"Es kam für mich sehr überraschend, das unsere Kinderwartin Anita Hinz nun ihr Amt abgeben möchte. Wir hatten zu einer Ausbildung ein Gespräch geführt, in dem sie mir ihre Entscheidung über ihren Rücktritt als Kinderwartin aus persönlichen / privaten Gründen erklärte und ich das auch akzeptierte. Es ist schade, nach so vielen Jahren wo sie es auch gerne gemacht hat und bei den Kindern oder auch bei den Eltern immer gern gesehen war, bestimmt nicht leicht gefallen, diese Entscheidung auch um zu setzen. Aber sie bleibt uns trotzdem erhalten und hilft, so weit es geht, bei uns in der Kinderfeuerwehr mit. Nach einem Gespräch mit den Betreuern unserer Kinderfeuerwehr und dem Wehrleiter übernahm ich nun das "Zepter" und Nico Kröhn wurde mein Stellvertreter. Aber auch Christian Löwe bleibt uns weiterhin als Betreuer erhalten und unterstützt uns tatkräftig bei unseren Ausbildungen und Unternehmungen. Nun schauen wir in das Jahr 2019, wo uns wieder tolle und spannende Aktionen mit den Kindern erwarten."


Die Entwicklung der Kinderfeuerwehr in Dessau-Süd ist seit 2015 stets positiv. Gibt es dennoch Dinge, die du neu angehen oder verändern möchtest?

"Ja wir haben wirklich eine positive Entwicklung, wo sich einiges verändert hat. Sei es das Personal oder auch die komplette Umstellung der Ausbildung und allgemeine Veränderungen der Struktur, wo einige ihr Wissen, Ideen und auch Zeit mit einfließen lassen haben. Dafür meinen großen DANK! Kleine Veränderungen gibt es immer, denn wir wollen und müssen uns immer wieder neu anpassen um den Kindern die Feuerwehr näher bringen zu können. Bei so vielen Aktivitäten, die es mittlerweile gibt, muss man immer am Ball bleiben, dass die Kinder nicht das Interesse verlieren. Aber genauso spielen auch die Eltern eine wichtige Rolle, wenn es um Veränderungen geht, mit den wir ein gutes und gepflegtes Verhältnis führen."
 
 

Allein im Jahr 2018 gab es in der Kinderfeuerwehr fast jeden Monat eine Neuanmeldung. Eine Statistik, auf die man sicherlich stolz sein kann. Wie bewertest du diese Tatsache und worauf ist sie deiner Meinung nach zurückzuführen?

"Ja das ist wirklich eine sehr gute Leistung, auf die wir nicht nur als Kinderfeuerwehr, sondern auch als ganze Feuerwehr Desssu-Süd stolz sind! Das ist die Zukunft für den Schutz der Bürger und Bürgerinnen der Stadt Dessau-Roßlau! Wenn man die Statistik kennt, weiß man das es auch schonmal nicht so starke Jahre gab. Aber ich denke mal sowas gehört auch mit dazu, sonst wären wir vielleicht nicht da wo wir jetzt sind, weil wir dazu gelernt haben. Man sagt ja "Werbung ist alles", aber genau das ist das schwierigste an allem. Wie macht man seine Werbung, wo verbreitet man es und wen will man ansprechen, all das sind Faktoren, die wohl jeder Verein kennt und einen manchmal verzweifeln lassen. Da merkt man immer wieder, dass man sich mit den neuen Sachen beschäftigen muss um weiter kommen zu wollen. Selbst ich lebe da noch "mittelalterlich" ohne Facebook, Twitter und was es da noch alles gibt (ich lebe trotzdem noch und werde nicht ausgegrenzt) aber ich muss eingestehen, dass es nun mal das ist, wo man die meisten Menschen erreichen kann. Da auch einen großen Dank an unseren Verantwortlichen für die Öffentlichkeitsarbeit, der uns auf diesen Medien richtig gut präsentiert! Aber es gibt auch immer noch den guten alten Weg, wenn wir als Feuerwehr in Kindergärten oder in den Schulhort fahren, um dort bei den Kindern das Interesse zu wecken, bei uns mit machen zu wollen. Ich denke mal das wir schon gute Werbung betreiben und viel Präsenz zeigen."


Welchen Stellenwert ordnest du der Kinderfeuerwehr in Dessau-Süd innerhalb der Wehr inzwischen zu?

"Mittlerweile ordne ich nicht nur der Kinderfeuerwehr Dessau-Süd einen hohen Stellenwert zu, sondern allen Kinder- und Jugendfeuerwehren. Wie ich schon sagte, ist das eine wichtige Arbeit um den Schutz und die Sicherheit der Bürger und Bürgerinnen auch in der Zukunft gewährleisten zu können. Man möchte ja, das auch in 20 oder 30 Jahren noch jemand kommt wenn man die 112 wählt und nicht einmal eine Stimme am Telefon sagt, "diese Nummer ist zurzeit nicht vergeben".


Wie siehst du die allgemeine Entwicklung der Kinderfeuerwehren im Stadtgebiet?

"Man trifft sich ja regelmäßig im Jahr mit anderen Kinderwarten und hört sich deren Entwicklung an. Meine persönliche Meinung ist, dadurch was man ja selber sieht und hört, dass die Kinder- und Jugendfeuerwehren der Stadt mittlerweile alle gut aufgestellt sind, was den Nachwuchs angeht. Aber das darf uns jetzt nicht zum zurück lehnen bringen, sondern wir müssen weiter die Werbetrommel rühren und den Kindern das schöne und einzigartige Hobby schmackhaft machen.


Und nun zum Abschluss eine letzte Frage... Wenn du dir für deine bevorstehende Amtszeit etwas wünschen könntest, was wäre das?

"Das die Entwicklung der Mitglieder so positiv bleibt und eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern. Aber mein größter Wunsch wäre, wenn ich mal zum Einsatz fahre und dann sitzt der Kamerad oder auch Kameradin neben mir, den ich damals mit 6 Jahren das 1 mal 1 gelehrt habe. Das erfüllt mich mit stolz und freude, das ich vielleicht einen kleinen Beitrag dazu beitragen konnte, das wir einen Feuerwehrmann mehr haben. Ich hoffe, ich kann da noch viele sehen, die sich dann der aktiven Abteilung anschließen und mit mir den einen oder anderen Einsatz erfolgreich abarbeiten.


Vielen Dank. Wir wünschen Patrick und seinem Betreuer-Team der Kinderfeuerwehr Dessau-Süd viel Erfolg für die Zukunft.